Aktuelle Studien – Probanden gesucht – HEARFIT

20.02.2021 - 15.04.2021

Kennen Sie diese Situation: Sie sitzen in einem Restaurant, und haben Schwierigkeiten einer Unterhaltung am Tisch zu folgen? Solche Schwierigkeiten entstehen, wenn im Alter die Hörleistung nachlässt. Auch wenn Ihr Hören in anderen Situationen noch gut funktioniert, ist dies ein Zeitpunkt an dem man über die Anpassung eines Hörgeräts nachdenken könnte. Es gibt neue Studien, die darauf hinweisen, dass eine frühzeitige Anpassung eines Hörsystems positive Effekte auf Wohlbefinden, Gedächtnis und auch das Gehirn haben könnte. Das wollen wir mit der vorliegenden Studie untersuchen.

Wer kann teilnehmen?

Sie können teilnehmen, wenn Sie zwischen 50 und 80 Jahre alt sind, einen leichten bis mittleren Hörverlust haben und noch kein Hörsystem tragen. Zudem sollten Sie keine psychischen oder neurologischen Erkrankungen haben oder metallhaltige Gegenstände (z.B. Herzschrittmacher) im oder am Körper tragen. Weitere Kriterien für eine Teilnahme würden wir mit Ihnen in einem Gespräch abklären.

Was muss ich machen?

Wenn Sie an der Studie teilnehmen würden wir zuerst Ihr Hörvermögen testen um festzustellen, ob sie einen entsprechenden Hörverlust haben. Sollte dies der Fall sein und Sie möchten weiter an der Studie teilnehmen, müssten Sie sich bereit erklären, entweder ein Hörsystem angepasst zu bekommen und dieses regelmäßig tragen oder mit der Anpassung eines Hörgeräts noch ein Jahr zu warten. Nur so können wir vergleichen, ob sich durch das Tragen eines Hörsystems im Laufe eines Jahres etwas verändert. Dazu machen wir mehrere Tests vor und nach der Anpassung des Hörsystems.  An den Testtagen an der Universität werden wir Ihre Leistungsfähigkeit (z.B. beim Sprachverstehen oder Gedächtnis) testen. Zudem werden wir Ihre Hirnaktivität mit der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) und Elektroenzephalographie (EEG) erfassen. Beim fMRT kann mit Hilfe von Magnetfeldern die Hirnaktivität gemessen werden. Beim EEG werden die Hirnströme von der Kopfoberfläche abgeleitet. Beide Methoden sind vielfach erprobt und ungefährlich.

Wie aufwändig ist die Teilnahme?

Sie werden insgesamt ein Jahr im Rahmen dieser Studie von uns betreut und haben einen festen Ansprechpartner für alle Ihre Fragen. Diese Person wird  Ihnen mitteilen, wann und wo sie welche Testungen machen müssen. Zu Beginn und Ende der Studie werden Sie an jeweils zwei Tagen an der Universität an einer fMRT und einer EEG Untersuchung teilnehmen. Weitere Termine finden zur Anpassung der Hörsysteme im Hörzentrum statt. Darüber hinaus werden Sie nach Anpassung der Hörsysteme von zu Hause aus über mehrere Wochen täglich einige kürzere online Testungen machen, die uns zeigen, wie gut Sie im Alltag mit den Hörsystemen zurechtkommen. Das heißt, es ist zwar ein gewisser Zeitaufwand mit der Studie verbunden, dafür wird aber auch sehr genau untersucht, ob Sie gut mit dem Hörsystem klarkommen.

Was für ein Hörsystem bekomme ich?

Wenn Sie der Gruppe zugelost werden, der ein Hörgerät angepasst wird, können Sie sich aus verschiedenen Hörgeräten eines aussuchen, mit dem Sie gut klarkommen. Das Hörgerät wird Ihnen für die Studienteilnahme kostenlos zur Verfügung gestellt. Nach Studienteilnahme könnten Sie ein ähnliches Exemplar über Ihren Hörgeräteakustiker erwerben. Wenn Sie der Wartegruppe zugelost werden, würden wir Sie bitten sich in dem Jahr kein Hörgerät anzuschaffen. Nach Studienende werden Sie über das Hörzentrum eine kostenlose Hörgeräteberatung bekommen.

Sind irgendwelche Kosten mit der Studie verbunden

Es entstehen Ihnen keine Kosten im Rahmen der Studie. Der Zeitaufwand für die Testungen wird mit einer Aufwandsentschädigung vergütet.

Die Studie wird in Kooperation von Wissenschaftlern des Exzellenzclusters (Prof. Thiel, Prof. Debener, Prof. Hildebrandt) mit dem Hörzentrum Oldenburg durchgeführt. Für weitere Fragen steht Ihnen Frau Anja Stierl telefonisch (+49 1573 0789878) und per E-Mail (hearfit@uol.de) zur Verfügung.