Universität Oldenburg leitet neues Graduiertenkolleg

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert mit rund 6,5 Millionen Euro das Graduierten­kolleg HEARAZ (Hearable-zentrierte Assistenz: Vom Sensor zur Teilhabe), das von den Universitäten Oldenburg und Bremen gemeinsam beantragt wurde. Im Fokus stehen unterschiedliche Ansätze, Hörgeräte zu sogenannten Hearables weiterzuentwickeln, die Trägerinnen und Träger als Gesundheitsassistenten durch den Alltag begleiten.

„Das Graduiertenkolleg HEARAZ profitiert von der langjährigen exzellenten Hörforschung an der Universität Oldenburg unter anderem im Exzellenzcluster Hearing4all und erweitert diesen Forschungskomplex um eine völlig neue Perspektive. Junge Forschende haben die Chance, in einem sehr spannenden Feld tätig zu werden, dessen Ergebnisse unmittelbar dazu dienen können, Menschen in ihrem Alltag zu unterstützen“, sagt Prof. Dr. Ralph Bruder, Präsident der Universität Oldenburg.

Vollständige Pressemitteilung der Universität Oldenburg hier.

Foto: freepik